Dieses Fazit fällt rund um gut aus. Neuseeland ist so ein abwechslungsreiches Land. Klimatisch und landschaftlich haben die beiden Inseln so viel zu bieten, dass man es durchaus verstehen kann, wenn die Neuseeländer lieber Urlaub in ihrem eigenen Land machen. Wenn man uns fragt, wo es uns am besten gefallen hat, kann man diese Frage gar nicht so einfach beantworten.

Grundsätzlich fanden wir die Südinsel abwechslungsreicher und schöner, wobei manch Bewohner der Nordinsel das vielleicht anders sehen mag.

Einkaufen und tanken

Einkaufsmöglichkeiten gibt es fast überall. An der Westküste der Südinsel ist es vielleicht ein bisschen schwieriger was zu finden, da dieser Teil relativ dünn besiedelt ist. Wir waren sehr oft im New World einkaufen. Dort gibt es einfach eine sehr gute Auswahl an frischen Produkten und vor allem eine große Vielfalt an Fleisch. Ist mal kein New World in der Nähe, können wir auch den Countdown, Foursquare und Pack N Save empfehlen. Sehr zu empfehlen sind die Obst und Gemüsestände am Straßenrand. Hier gibt es immer frische, qualitativ hochwertige Waren. Die Bezahlung funktioniert oft auf Vertrauensbasis. In sogenannte Honesty Boxes kann man sein Geld einwerfen. Während unserer Zeit in Neuseeland haben wir nur frische Waren gegessen. Viel Obst (Kiwis, Äpfel, Kirschen, Heidelbeeren etc.), viel Gemüse (Süßkartoffeln, Red Potatoes, Avocados, Möhren etc.) und viel frisches Fleisch. Es gibt fast nichts besseres als nach einem Tag mit vielen Eindrücken am Abend ein schönes Stück Fleisch zu grillen. Natürlich düfren auch die Getränke nicht fehlen. In Neuseeland gibt es eine sehr große Auswahl an unterschiedlichen Bieren und Weinen. Insebsondere die Neuseeländischen Weine haben uns sehr beeindruckt. Egal ob Weiß- oder Rotwein, die Auswahl ist sehr vielfältig. Einige sehr gut Weine waren die Pinot Gris, Merlots und Gewürztraminer.

Beispiele: Stoneleigh, Wilthener,  Sacred Hill, Villa Maria Merlot, Dusky Sound, Mud House

Tankstellen gibt es mehr als genug und am günstigsten sind die Self Service Tankstellen, wo man über einen Automaten bezahlt.

Stellplätze für Camper

Stellplätze können über die CamperMate App sehr schnell gefunden werden. Von kostenlos bis hin zu den großen Holiday Carparks ist alles dabei. Ebenso zahlreich sind die Dumping Stations im Land verteilt. Diese sind immer kostenlos und man sollte darauf achten, dass es dort Frischwasser gibt. Das erkennt man an dem bekannten Zeichen.

Ist man nicht mit dem Camper unterwegs, reicht auch ein normaler PKW. Auf beiden Inseln gibt es einige Bed & Breakfasts und viele Motels, in denen man günstig übernachten kann.

Telefon / Internet

Gleich nach unserem Flug wurden wir in Christchurch begrüßt von zwei Damen, die von Vodafone NZL Sim-Karten verkauft haben. Wir kauften uns zwei Karten mit 1 GB Internet-Flat, 200 Frei-SMS und 200 Frei-Minuten. Die Damen legten uns die Karten ins Handy ein und schon waren wir wieder online. Besonders erwähnenswert ist, dass fast jedes Cafè und Restaurant kostenloses Wlan anbietet. Entweder gelingt der Login in das Netz sofort oder man fragt bei der Bestellung die Bedienung nach dem Passwort. Leider findet man diesen Service in Deutschland noch zu selten.

Touristeninfos

Überall sind sogenannte iSites zu finden. Das sind Touristeninformationen, die nicht nur eine super Beratung anbieten sondern auch unheimlich viel an Infomaterial zu Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten aus der Region anbieten. Von Broschüren bis hin zu Karten ist alles dabei. Wir waren immer sehr zufrieden und hatten das Gefühl, dort immer gut beraten zu werden. Auf Nachfrage helfen die Mitarbeiter auch gern bei der Suche nach Unterkünften.

Fahren in Neuseeland

Das Fahren in Neuseeland macht wirklich Spaß. Auf beiden Inseln gilt zwar Linksverkehr, aber der übliche Verkehr erscheint einem so gemütlich, dass es für uns Deutsche überhaupt kein Problem ist. Die maximale Geschwindigkeit liegt auch nur bei 100 km und die Strafe für zu schnelles Fahren ist sehr hoch. Demzufolge halten sich alle an die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Oft sieht man auch, dass langsamere Autos einfach links ranfahren, um nachfolgende schnellere Fahrzeuge vorbeizulassen. Fast immer wird das mit einem Hupen gedankt. Das alles machte das Fahren für uns sehr entspannt.

Mit Hilfe von Google Maps oder der CamperMate App findet man auch immer schnell den richtigen Weg. Zudem sind die Straßenbeschilderungen sehr gut. Verfahren ist fast unmöglich.

Alles in allem würden wir jedem eine Reise durch Neuseeland empfehlen. Egal ob allein, als Paar oder mit Familie. Für jeden ist was dabei. Alles erschien uns sehr unkompliziert dort. Die Menschen sind sehr freundlich, hilfbereit und sehr achtsam. Egal wo man hinkommt, überall fühlt man sich willkommen und wohl. Unser Abschlussfazit: Wir waren definitiv nicht zum letzten Mal dort.

Print Friendly, PDF & Email