Mach mal Kunst – Kunst im Weinberg

Mein Mann lud mich am vergangenen Wochenende auf ein handwerkliches Event der besonderen Art ein. Ich wusste von nichts, daher war die Spannung groß. Sonntag früh ging es gegen 9 Uhr mit dem Auto nach Laudenbach. Zwei Hinweise bekam ich zuvor. Es geht um Kunst in ruhiger Atmosphäre und ich sollte unbedingt alte Klamotten anziehen, die auch dreckig werden können.

Kunst im Weinberg

In Laudenbach angekommen, fuhren wir einen Weinberg hinauf. Dort oben erwartete uns Harald Patzwaldt in seinem Garten. Er stellt seinen Garten als Freiluftatelier zur Verfügung, wo Interessenten sich an der Bildhauerkunst ausprobieren können. Seine Bildhauerkurse bietet er unter dem Motto “Kunst im Weinberg” an. Die Aussicht von dort oben ist auch wirklich unglaublich schön.

Aussicht vom Weinberg

Nach einer kurzen Einführung durch Harald, kann der Besucher zwischen 3 Steinen wählen: Alabaster, Speckstein und Sandstein

Jeder Stein hat seine Eigenart beim Bearbeiten. Ive entschied sich für einen Sandstein und ich für einen Speckstein.

Sandstein

Speckstein

Die Steine werden zunächst abgewogen. Pro Kilo zahlt der angehende Künstler einen kleinen Betrag für seinen Stein. Dann geht es auch schon los. Ein Arbeitsplatz, die passenden Werkzeuge, eine Schürze und das Wissen von Harald können dann genutzt werden, um mit der Steinbearbeitung loszulegen.

Abschlagen von Sandstein

Speckstein nach dem groben Feilen

Verschiedene Arbeitsschritte (grob Feilen, Verfeinern, Schleifen und Wachsen ) werden nacheinander durchgeführt bis am Ende des Tages, so ca. nach 7 bis 8 Stunden, ein Kunstwerk entsteht. Mein Mann hat nach ein paar Rückschlägen (ab und zu brach ungewollt ein Stück Sandstein ab) einen echt tollen Bären gezaubert. Während ich eher eine abstrakte Kombination aus feinen Rundungen und scharfen Kanten erschuf.

 

 

 

 

 

Dieser Kurs wird jedes Jahr an ausgewählten Wochenenden angeboten und ist sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet. Dort lernt man nicht nur das Kunsthandwerk sondern auch viele interessante Menschen kennen. Der Harald ist sehr freundlich und hat selbst eine interessante Biografie hinter sich. Zudem waren bei unserem Besuch einige ältere Damen dort, die das bereits schon einmal gemacht hatten. Wir waren wirklich eine sehr lustige Gruppe. Jeder hat ein bisschen was zu essen und zu trinken (Sekt und Marille inkl.) mitgebracht. Gegessen wurde jeweils, bei interessanten Gesprächen, gemeinsam.

Am Ende des Tages waren wir gut geschafft und trotz des vielen Handwerks sehr entspannt. Ein wirklich tolles Event, was ich nur jeden empfehlen kann, der so etwas mal ausprobieren möchte.

Print Friendly, PDF & Email

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

1 Kommentar

  1. Roselore Zenker

    Tolle Idee. Da ich bereits einmal selbst schon Speckstein bearbeitet habe, kann ich den Enthusiasmus sehr gut verstehen. Es macht wirklich Spaß und entspannt auch noch dabei. Ein sehr schöner Ausgleich zum Alltag. Weiter so.

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere