Panierte Fette Henne (Krause Glucke)

Heute habe ich ein etwas ungewöhnliches Rezept für euch. Dieses richtet sich explizit an Pilzliebhaber. Jeder leidenschaftlicher Pilzsammler kennt ihn, die Krause Glucke oder auch Fette Henne genannt. Dieser Pilz kommt nicht all zu häufig vor und erinnert den Betrachter eher an einen Badeschwamm als an ein Nahrungsmittel. Viele sammeln ihn gar nicht, weil die Zubereitung recht aufwendig ist. Dennoch muss ich sagen, es lohnt sich. Er ist sehr würzig und ähnelt dem Geschmack von Champigons ein wenig. Vor 2 Wochen haben wir tatsächlich ein ganz annehmbares Exemplar im Wald gefunden und mitgenommen.

Nun zu der Frage, wie ihr diesen geschmackvollen Pilz zubereiten könnt. Alles was ihr dazu braucht: ein Sieb, eine große Pfanne, 3 große Teller und ein paar Zutaten.

Zutaten (Die Mengenangaben richten sich nach der Größe des Pilzes und eures Geschmackes.):

  • Salz
  • Pfeffer
  • Rama flüssig (oder anderes Fett zum Braten)
  • Paniermehl (Semmelbrösel)
  • Eier
  • Mehl

Zubereitung:
Zunächst einmal müsst ihr die Krause Glucke sehr stark säubern. Auf Grund des schwammartigen Gebildes können sich dort viele kleine Tierchen verstecken. Von Tieren angebissene Stellen solltet ihr unbedingt abtrennen. Am besten legt ihr den Pilz zunächst in ein Wasserbad. Dadurch werden kleine Tierchen herausgelockt, die dann oben im Wasser schwimmen. Je nach Größe des Pilzes trennt ihr ihn anschließend in kleine Stück auf. Diese wascht ihr ebenfalls nochmal durch. Sind alle Kleintierchen und Waldreste verschwunden, legt ihr die Stücke zum Antrocknen auf Küchenpapier (siehe Bild oben). Während sie trocknen, bereitet ihr 3 große Teller vor. Ihr braucht quasi 3 Panierstationen.

  1. Station: 1 Teller mit Mehl
  2. Station: 1 Teller mit Ei
  3. Station: 1 Teller mit Semmelbrösel

Jetzt könnt ihr mit dem Panieren loslegen. Am besten erwärmt ihr parallel schon mal eine große Pfanne mit etwas Rama flüssig drin. Butter oder Öl geht auch. Dann nehmt ihr die Pilzstücke und wendet sie zunächst von allen Seiten im Mehl. An der 2. Station zieht ihr das gemehlte Pilzstückchen durch das Ei auf dem 2. Teller. Am besten von allen Seiten befeuchten. Auf Grund der Struktur des Pilzes wird nicht viel hängen bleiben, aber keine Sorge, es klappt. Im 3. Schritt kommen dann die Semmelbrösel dazu. Hierzu müsst ihr einfach nur das Pilzstück von allen Seiten in den Semmelbröseln wenden. Dann ab in die Pfanne damit und von allen Seiten Goldbraun anbraten. Fertig! Dazu passt ideal eine Knoblauchsoße und ein frisches Baguette. Viel Spaß beim Zubereiten!

Print Friendly, PDF & Email

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

1 Kommentar

  1. Roselore Zenker

    Ich kann nur bestätigen, dass die hier beschrieben zubereitete Glucke ein absolutes Gourmet-Leckerli ist. Daumen hoch, super.

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere