Wanderung am Franz-Josef Gletscher

An der Westküste der Südinsel gibt es 2 Gletscher, die sehr beliebt sind. Der Fox Gletscher und der Franz-Josef Gletscher. Beide sind touristisch sehr gut erschlossen. Wir entschieden uns zum Franz-Josef Gletscher zu fahren, dort zu parken und wandern zu gehen.
Es gibt dort mehrere Möglichkeiten für eine Wanderung. Wir entschieden uns für den Roberts Point Track.

Laut Schild sollte er 12,3 km lang (hin und zurück) sein. Das klang für uns vielversprechend. Für diese Strecke benötigt man insgesamt 5:20 h für den Hin- und Rückweg. Zunächst ging es durch Regenwald-ähnliches Terrain. Nach ca. 20 min. kommt man zu Peters Pool.

Das ist ein kleiner Teich an dem vor knapp 200 Jahren ein 9-jähriger Junge namens Peter zum ersten Mal den Gletscher und diesen Teich (Spiegelung) gesehen hat. So kam der Teich zu seinem Namen.
Von da aus ging es weiter in Richtung Gletscher. Der Weg gestaltete sich immer spannender. Über Stock und Stein trieb es uns immer weiter zum Gletscher hin. Vier fantastische Hängebrücken und eine künstlich angelegte Treppe an einer Felswand machten diese Wanderung unvergesslich.

Für diesen Track sollte man eine gewisse Grundfitness besitzen, da es zum Ende hin schon recht anspruchsvoll wird. Entschädigt wird man dafür am Ende mit einem fantastischen Ausblick auf den Gletscher. Nach einer kurzen Foto- und Stärkungspause ging es für uns zurück. Leider fing es auf dem Rückweg an zu regnen, was einige Stellen sehr rutschig machte, aber uns ist nichts passiert und wir sind gesund und munter wieder am Parkplatz angekommen. Diese Wanderung ist bei gutem Wetter sehr zu empfehlen. Man kommt dem Gletscher um einiges näher als bei der anderen Wanderung. Nur mit dem Hubschrauber kommt man noch näher heran. Dieser ist jedoch sehr teuer. Die Hubschrauber fliegen auch wirklich im Minutentakt. Für uns ist diese Touristenmassenabfertigung nichts. Für uns ist der Weg das Ziel und diesen haben wir in allen Zügen genossen.

Print Friendly, PDF & Email

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

2 Kommentare

  1. Roselore Zenker

    Muss man bei den Hängebrücken höhentauglich sein? Das ist wirklich eine wunderschöne Landschaft. Auf der Strecke, wie sieht es mit der Versorgung aus?

    • Man sollte nicht unbedingt Höhenangst haben. Aber es ist machbar. Was die Versorgung angeht, reicht es wenn man genügend trinken und essen mit sich nimmt. Ein Brötchen, Obst und was kleines Süßes reicht.

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere